Im Vorfeld der Erstellung von Privatgutachten findet grundsätzlich eine Sachstandsklärung statt

Bevor ich für Sie Privatgutachten, z.B. über eine neu erworbene Immobilie erstelle, prüfe ich anhand von Sachstandsfragen, die an den Verkäufer der Immobilie gerichtet sind, ob alle Bauobjektsunterlagen, die mir zur Begutachtung zur Verfügung gestellt wurden, auch den Istzustand des Objektes beschreiben. Nicht selten kommt es vor, dass die vom Bauunternehmer zur Verfügung gestellten Bauobjektunterlagen weder den Istzustand noch den vertraglich geschuldeten Zustand aufzeigen.

Eine durch den Sachverständigen eingeleitete Überprüfung, die auf veralteten oder einfach falschen Bauobjektsunterlagen beruht, birgt die Gefahr, das dass Bauunternehmen nach oder während der Erstellung des Gutachtens Informationen "nachlegt" und damit versucht, die Ausarbeitungen des Sachverständigen zu entkräften und sich der entstandenen Kosten gleichermaßen in einem zu entledigen.

Die von mir dem Unternehmen gestellten Sachstandsfragen enthalten punktuelle Anfragen im Bereich der Planungsunterlagen des betreffenden Bauobjektes. Wenn das Bauunternehmen sich daraufhin entschließt, gar nicht zu antworten oder keine weiteren oder unvollständige Bauobjektsunterlagen zuzuleiten, finden alle weiteren Untersuchungen des Sachverständigen auf der Basis der vorhandenen Unterlagen statt. Der damit verbundene höhere Kostenaufwand durch Untersuchungen und z.B. Baustoffrecherchen basiert dann auf dem juristisch kostentechnisch vom Bauunternehmen zu verantwortenden Verhalten.

In folgenden Fachbereichen werden gemäß Bestellung des BVFS Privatgutachten erstellt:

Privatgutachten im Fachbereich  :             Schäden an Gebäuden

Dieser Fachbereich umfasst einen sehr komplexen Aufgabenbereich. Dieser Aufgabenbereich schließt planerische, konstruktive, ausführungstechnische sowie energetische Begutachtungen gleichermaßen ein.

 

Privatgutachten im Fachbereich :               Feuchteschäden im Hochbau

Dieser Fachbereich konzentriert sich auf hochbauspezifische Feuchteschäden. Das Versagen einer "Weissen Wanne" oder auch schwarzen Kellerabdichtung, das Entstehen von Schimmelpilz in Neu- und Altbau, das Versagen der Abdichtung im Dach- und Balkonbereich gehört zu diesem speziellen Fachbereich.

 

Privatgutachten im Fachbereich :                Luftdichtheit von Gebäuden

Die Luftdichtheit ist seit DIN V 4108-7 (11/1996) Stand der Technik und nach deren Veröffentlichung im Bundesanzeiger Nr.140 vom 31.07.1998 anerkannte Regel der Technik zur Wärmeschutzverordnung 1995. Die Luftundichtigkeit eines Gebäudes kann erhebliche Folgen für die Bewohner und die Gebäudekonstruktion haben. Ein Privatgutachten untersucht die Planung, Ausschreibung und Ausführung der am Objekt nachgewiesenen Luftdichtigkeit. Die Durchführung einer Blowerdoor-Messung nach DIN EN 13829 stellt die Basis der Gutachtenerstellung dar. Unter Zuhilfenahme von Thermoanemometer, Nebelgenerator und Thermokamera erfolgt die Beweissicherung. Die Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden oder Gebäudeteile sollte während und nach der Fertigstellung der luftdichten Gebäudehülle erfolgen.

 

Privatgutachten im Fachbereich :                 Schallschutz

Die Forderungen eines Bauherren oder Mieters sind bezüglich des Schallschutzes in bauordnungsrechtlicher und zivilrechtlicher Hinsicht zu überprüfen. Zur Überprüfung ist meist ein Aktenstudium (Einsicht in Planungs- und Ausschreibungsunterlagen), in anderen Fällen ist ein Nachmessen des tatsächlich vorhandenen Schallschutzes notwendig.

 

.